Grillkohle 

Grillkohle darf nur vollständig abgekühlt in die Restmülltonne gegeben werden. Sonst kann die Mülltonne brennen und riecht es in der Nachbarschaft nicht nur nach Grillrauch sondern auch nach verbranntem Kunststoff und verkohlten Abfällen.

 

„Es kam auch schon vor, dass die Müllfahrzeuge Feuer fingen und es in den Müllsammelbunkern des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf zu Bränden kam.“, warnt Peter Hägler, Abfallberater beim Landratsamt. Zuletzt entfachte glimmende Grillkohle einen Brand im Müllbunker der Umladestation Regensburg. Durch schnelles Eingreifen des Betriebspersonals und der Feuerwehr konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Die Experten empfehlen deshalb, die Grillkohle mindestens einen ganzen Tag im Grill oder in einem Metallgefäß auskühlen zu lassen. 

 

Aktualisierung am 21.06.2016: Brennende Mülltonne verursacht 300 000 Euro Schaden

Für Garten und Kompost ist Grillasche nicht oder allenfalls in sehr geringen Mengen geeignet. Schwermetalle aus der Luftverschmutzung, die von den Bäumen aufgenommen wurden, sind in der Asche konzentriert vorhanden und würden sich in Obst und Gemüse wiederfinden. Dazu kommen organische Schadstoffe wie Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die bei der unvollständigen Verbrennung im Grill entstehen. Viele von ihnen wirken krebserregend. (Quelle Umweltbundesamt)