Eingefrorene Mülltonnen
Tipps zur Abfallentsorgung bei  Minusgraden

Bei kalter Witterung gefrieren feuchte Abfälle in den Mülltonnen fest. Die Behälter können dann nur unvollständig entleert werden.
Befinden sich feuchte und nasse Abfälle in den Gefäßen, lässt sich auch oft durch mehrmaliges Aufkippen der Inhalt nicht von der Gefäßwand lösen. Ein stärkeres Schlagen der Abfalltonnen gegen die Schüttung des Abfuhrfahrzeuges ist nicht möglich, da dann die Müllgefäße Risse bekommen oder zu Bruch gehen würden. Die Abfallberatung empfiehlt deshalb, feuchte Abfälle in Papier einzuwickeln und nasse Abfälle separat in kleinen dichten Müllbeuteln in die Restmülltonne zu geben. In den Boden der Restmülltonne kann für diesen Fall auch ein Stück Karton eingelegt werden, um ein Festfrieren zu verhindern. Es sollte ferner immer darauf geachtet werden, dass der Deckel der Tonne gut verschlossen ist. Um zu vermeiden, dass sich Kondenswasser bildet, darf die Mülltonne nicht in der Sonne stehen. Schon bei kurzzeitiger Sonneneinstrahlung bildet sich Kondenswasser, so dass eventuell über Nacht der Inhalt der Tonne festfriert.
Bei Fragen und Problemen zur Abfallentsorgung gibt der Abfallberater des Landkreises Peter Hägler, Bürgertelefon 09602/79353 weitere Auskünfte.